Reisen

Sehenswürdigkeiten von Georgia

Vkontakte
Pinterest




Georgien ist ein farbenfrohes, unverwechselbares Land mit einer alten, komplexen Geschichte, die die Architektur geprägt und Denkmäler und Monumente geschaffen hat, die die moderne Generation bewundert. Neben historisch interessanten Sehenswürdigkeiten gibt es hier auch zahlreiche spirituelle Heiligtümer und kulturelle Zentren, die in verschiedenen Epochen der Entwicklung entstanden sind. All dies wird harmonisch mit den neuesten Gebäuden, Skulpturen und Jugendeinrichtungen kombiniert.

Georgien ist bekannt für seine riesigen Weinberge, seine Weinbereitung, seine Cognac-Produktion, seine einzigartigen kulinarischen Gerichte, die auf der ganzen Welt beliebt sind, und seine natürlichen Käsesorten. Aber seine Hauptattraktion - die einzigartige malerische Natur - befindet sich im Zentrum des kaukasischen Kamms und hat Zugang zu den Gewässern des Schwarzen Meeres. Sie zieht Reisende aus aller Welt an. Jeder wird in Georgien etwas zu sehen finden und sich, nachdem er einmal dort war, für immer in dieses Land verlieben.

Wann nach Georgia kommen?

Für Besucher aus Russland - Georgien ist ein ideales Land zum Entspannen - es ist in der Nähe, ein Visum ist nicht erforderlich, und Englischkenntnisse, Klima und Natur sind für Auge und Seele angenehm, das Meer, Kiesstrände und Berge sind vorhanden, die Infrastruktur ist ausgebaut, die lokale Bevölkerung ist einladend und einladend. Und auch - köstliche Küche und köstliche Weine und das alles zu den niedrigsten vernünftigen Preisen. Georgien ist ein kleines Land in der Region, aber in Bezug auf die Anzahl der vorhandenen Attraktionen kann es jedem großen Land mit alter Geschichte eine Chance geben.

Kommen Sie zu jeder Jahreszeit hierher. Im Sommer trifft sie auf die sonnige Seeküste, im Winter schläft Georgia in den Skigebieten mit Schnee ein, im Frühling und Herbst erfreut sie sich an zahlreichen Wasserfällen und dem Duft blühender Pflanzen. Reisen Sie mit dem Zug, mit dem eigenen Auto, mit dem Bus, fliegen Sie mit dem Flugzeug, segeln Sie mit dem Schiff. Es ist wichtig, vorab eine Route zu erstellen und zu überlegen, welche georgischen Sehenswürdigkeiten Sie zuerst sehen möchten. Andernfalls können Sie gedankenlos reisen, in einer Schlange stehen, viel Zeit verlieren und wirklich nichts sehen.

Die besten Ecken des Landes

Überlegen Sie, wohin Sie in Georgia gehen und was Sie sehen sollten.

Eine Region, die lange Zeit als Geburtsort der Weinherstellung galt. Hier befindet sich das weltberühmte Alazani-Tal und die beliebteste Rebsorte bei der Weinherstellung - Saperavi wächst. Um die Hauptattraktionen der Region zu sehen, zum Weingut zu gehen, selbstständig Ihre Lieblingsmarken zu probieren und zu kaufen, müssen Sie mindestens 2 Tage einplanen. Achten Sie auf Folgendes, wenn Sie in Kachetien reisen:

  • Telavi ist das Herz von Kachetien. Eine Übernachtung in der Hauptstadt der Region ist leicht zu finden, die Stadt ist voller Inschriften und Anzeigen für Pensionen, Herbergen, Restaurants und Cafés mit nationaler Küche. Dies ist ein großartiger Ort, um Urlaub zu machen und die Umgebung zu erkunden.

  • Alaverdi ist ein funktionierendes Kloster, in dem Gottesdienste abgehalten werden und an den Wänden alte Fresken aufbewahrt werden.
  • Die Burg Gremi ist eine der meistbesuchten Ecken von Kachetien. Gremi war eine riesige königliche Burg, durch die alle wichtigen Handelswege verliefen. Heute sind vom gesamten Komplex ein Tempel auf einem Hügel und ein Svan-Turm erhalten und funktionsfähig.
  • Die Festung Nekresi ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Ein wunderschönes majestätisches Gebäude befindet sich auf den Felsen über dem Alazani-Tal. Hier sollten Sie unbedingt ein paar Fotos als Andenken machen.
  • Die Stadt Sighnaghi ist eine der beliebtesten unter Touristen. Dies ist eine Stadt der Liebenden, deren Wiederaufbau die georgische Regierung vor einigen Jahren viel Geld investierte.
  • Wenn Sie 35 Kilometer von Telavi und 150 Kilometer von Tiflis entfernt waren, ist dies wahrscheinlich eine Stadt namens Kvareli, die sich in der Nähe des gleichnamigen Sees befindet. Eine lebendige Assoziation dazu ist der hier produzierte Kindzmarauli-Wein. In Kvareli gibt es alle notwendigen Infrastrukturen, Bars, Restaurants und Hotels für einen komfortablen Urlaub für Touristen.
  • Georgische Weinfabriken sind das, wofür Georgia berühmt ist. Sie können einen Ausflug zu jedem Weingut in der Region machen, aber der Telavi-Weinkeller gilt als der größte und älteste des Landes. Neben dem Weingetränk gibt es übrigens auch armenischen Cognac in Flaschen, den ich dann vollständig zum Export schicke.

Kakheti gehört zu den Top 10, die man in Georgien gesehen haben muss.

Wenn Sie sich Tiflis ansehen, Freizeit haben und nicht wissen, was Sie in Georgien besuchen sollen, fahren Sie nach Mzcheta.

In dieser Stadt können Sie die Geschichte des Landes besser verstehen und sehen als in anderen. Nach der Beschreibung der Anwohner wird der antike Teil als kulturelles und historisches Herz Georgiens bezeichnet. Mzcheta ist die erste Hauptstadt, die sich 20 km von Tiflis entfernt befindet und zu Recht als ein Wert und das wichtigste orthodoxe Zentrum des Landes angesehen wird. Hier nahm Georgien 337 die Orthodoxie an.

  • Im 11. Jahrhundert wurde in der Stadt die Kirche Svetitskhoveli errichtet, die trotz einiger verlorener Fresken immer noch einen unauslöschlichen Eindruck hinterlässt. Atemberaubende Architektur, nicht standardmäßiges Mauerwerk aus Stein in verschiedenen Farbtönen, macht das Gebäude von außen und von innen erstaunlich. Die Kathedrale besticht durch Größe, Kraft und Spiritualität. Touristen aus dem ganzen Land kommen oft hierher, um das Hauptheiligtum des Tempels zu bewundern - die lebensspendende Säule, in der das Bildnis Jesu Christi steht. Nach dem Besuch sollten Sie auf jeden Fall durch die engen Gassen der Stadt spazieren und eine Tasse Kaffee in einem örtlichen Café trinken. Dies ist die Ecke des Landes, die sich ideal für Kultur, Traditionen und unerschöpfliche Pracht eignet.

  • Der Tempel - das Jvari-Kloster ist in den Bergen von ganz Mzcheta aus zu sehen. Dies ist eine auffällige architektonische Kreation mittelalterlicher georgischer Architekten, die im 7. Jahrhundert gegründet wurde und auf der Grundlage des ersten christlichen Kreuzes Georgiens errichtet wurde. Jetzt ist es ein funktionierendes Kloster, das einen atemberaubenden Blick auf die Verbindungsströme der beiden Flüsse Aragvi und Kura und die Stadt selbst bietet.

Um diese beiden spirituellen Zentren zu sehen, wird es nicht länger als einen halben Tag dauern und es wird genug Eindrücke für den Rest Ihres Lebens geben.

Diese einzigartige unterirdische Stadt, bestehend aus Höhlen, die durch mehr als 3000 Jahre Geschichte gekennzeichnet sind, ist ein von der UNESCO geschütztes Objekt. Heute sind ca. 150 Höhlen von 700 bisher existierenden erhalten. Darin befand sich eine Zivilisation, wie ein Theater, eine Apotheke, ein in die Felsen gehauener Thronsaal, lange Tunnel und Stauseen für die Wasserversorgung zeigten. Archäologen bemerkten das Vorhandensein von Weinlagern und Steinöfen. Von größtem Interesse für Touristen sind der Saal der Königin Tamara und die Fürstenkirche, alte Basiliken und Weinlager, die Ihnen der Führer für 6 Lari ausführlich erklärt. Wenn Sie die Höhlen selbst besuchen möchten, müssen Sie 3 Lari für den Eintritt bezahlen. Reisen Sie mit dem Zug von Tiflis oder mit dem Bus von einem Ferienort aus an.

Dies ist die Heimatstadt des sowjetischen Führers - Stalin. Hier können Sie das Museum besuchen, das seinem Leben gewidmet ist, das Haus, in dem er mit seinen Eltern lebte, und sogar die Kutsche, in der er nach Jalta gereist ist.

Georgian Military Road und Ananuri Fortress

Nach der Beschreibung der Touristen ist dies die malerischste Straße auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR. Aufgrund des warmen Frühlings und Sommers hat bereits mehr als eine Lawine von der Spitze Kasbeks die Straße verlassen. Es gibt eine Spur in den Bergen, so dass es faszinierende unglaubliche Aussichten und die malerische Darial-Schlucht bietet, die oft als das "Tor des Kaukasus" betrachtet wird - Aufmerksamkeit verdient. Es verbindet den russischen Checkpoint Verkhny Lars und das Bergdorf Georgia - Kutaisi. Neben den natürlichen Werten können Sie auf dem Weg mehrere architektonische Denkmäler besichtigen, wie beispielsweise den Peoples 'Friendship Arch, eine wunderschöne Aussichtsplattform, den Zhinvali-Stausee, der durch die Organisation eines Staudamms am Fluss Aragvi, dem Jvari-Pass und der Ananuri-Festung entstanden ist.

Stepantsminda und Gergeti Kirche

Nicht weit von der georgisch-russischen Grenze, 10 Kilometer vom Verkhny Lars Checkpoint entfernt, befindet sich zwischen den Bergketten ein kleines Bergdorf Stepantsminda, früher Kazbegi genannt.

Viele machen hier nicht Halt und eilen in die reichere Hauptstadt Tiflis, aber dieser Ort ist besonders bei Bergkranken beliebt, da das Dorf an der Kreuzung der Gebirgswege zu den höchsten Gipfeln des Kaukasus und am Fuße des majestätischen Kasbeks liegt. Atemberaubende Ausblicke und malerische Landschaften lassen keinen Reisenden gleichgültig. Dies ist eine ruhige, friedliche Ecke, ideal für Touristen, die eine entspannte Entspannung bevorzugen.

Auch wenn Touristen nicht für eine Nacht in Stepantsminda anhalten, kommen sie auf jeden Fall für einen Tag hierher, um die Attraktion zu sehen, die sich an den 10 besten Orten des Landes festgesetzt hat - der Dreifaltigkeitskirche in Gergeti. Der Tempel befindet sich auf einer Höhe von mehr als 2000 Metern mit Blick auf die Steinblöcke von Kasbek. Es beginnt seine Existenzgeschichte seit dem 14. Jahrhundert.

Tiflis und seine Umgebung

In Tiflis gibt es etwas zu sehen. Kein Wunder, dass er jedes Jahr immer mehr Reisende anzieht. Unterhaltungs- und historische Denkmäler, die in den Jahren der Unabhängigkeit restauriert und restauriert wurden, beeindrucken durch ihre Größe und Pracht. Touristen beginnen ihre Besichtigung immer in der Altstadt - hier befinden sich die besonders bedeutenden Orte von Tiflis. Dies ist das Gebiet, entlang dessen die Grenze von Tiflis verlief, bevor sie sich Russland anschloss. Noch heute sind auf mehreren Straßen die Überreste der Festungsmauer erhalten, die die isolierte Stadt schützt. Alle Denkmäler der Hauptstadt gelten als Sehenswürdigkeiten, aber die wichtigsten sind noch erwähnenswert:

TOP 100 Sehenswürdigkeiten von Georgia

Georgien: nützliche Informationen

Die Sehenswürdigkeiten von Tiflis können endlos aufgelistet werden. Es scheint, dass jedes Haus in der Altstadt Jahrhunderte der Geheimhaltung bewahrt hat. In der georgischen Hauptstadt können Sie einen Ausflug für fast jeden Geschmack unternehmen: Erkunden Sie orthodoxe Kirchen unter der Leitung der Tsminda Sameba-Kathedrale, machen Sie einen Spaziergang zur Narikala-Festung auf dem Mount St. David und der nahe gelegenen Juma-Moschee, besuchen Sie den Darejan-Palast und fotografieren Sie das ungewöhnliche Wahrzeichen Georgiens - die Friedensbrücke Umgehen Sie die beliebten Denkmäler von Tiflis - "Mimino", "Mother Georgia", "Mother Kartli", "David the Builder", "Shota Rustaveli", "Taras Shevchenko", "Sergey Parajanov", "Nikoloz Baratashvili" , "Akaki Tsereteli und Ilya Chavchavadze", das Denkmal "History of Georgia" und viele andere. Die Schwefelbäder in der Altstadt von Tiflis ziehen ständig das Interesse der Touristen an.

Für Souvenirs, Churchkhela und Wein können Sie sicher die Haupteinkaufsstraße „Armenian Bazaar“ besuchen, die zwischen dem Tatar Meydan (Vakhtang Gorgasali Platz) und dem Freiheitsplatz in Tiflis verläuft. In der Mitte des Platzes befindet sich eine wunderschöne Statue des Heiligen Georg des Siegreichen.

Auf dem Gorgasali-Platz befindet sich der unterirdische Markt "Meydan Bazaar". Hier können Sie Souvenirs, Wein, nationale Kleidung kaufen oder einfach auf einer Tour zum unterirdischen Markt gehen und eine Sammlung von Antiquitäten besichtigen.

Einer der Märkte in Tiflis wird dazu beitragen, den nationalen Geschmack voll zu erleben. Der Deserter-Markt ist einer der größten Lebensmittel- und Bekleidungsmärkte der Hauptstadt. Sie können Ihren Verwandten und Freunden aus Tiflis Gewürze, Wein, Produkte aus der Region, Nationalgerichte oder Souvenirs schenken.

Auf dem Flohmarkt von Tiflis (dem Markt der trockenen Brücken) finden Sie so einzigartige Dinge aus der Sowjetzeit, wie sie sonst nirgendwo zu finden sind. Auch wenn Sie keine Lust zum Sammeln haben, ist ein Spaziergang über den Markt nur zum Spaß, da der Flohmarkt eine Art Freilichtmuseum ist.

Neben der Altstadt wird das Viertel Metekhi aus historischer Sicht interessant sein. Metekhi aus dem Georgischen kann übersetzt werden als "der Ort, an dem die Kirche steht". Die Spitze des felsigen Berges am Fluss Kura wird vom alten Metekhi-Tempel gekrönt, der im 13. Jahrhundert erbaut wurde und ein Denkmal für den großen Vakhtang Gorgasali darstellt. Auch hier befindet sich die älteste Überquerung der Kura-Metekhi-Brücke.

Das obligatorische Programm für Besichtigungen religiöser Sehenswürdigkeiten sollte die 522 erbaute Anchiskhati-Kirche, die Sioni-Kathedrale, die St.-Karapet-Kirche, die St.-Georg-Kirche (Kashveti), die Nor-Etchmiadzin-Kirche, die Alexander-Newski-Kirche, die St.-Johannes-Evangelist-Kirche (Kldisubani) umfassen , das Mädchenkloster von Kusanots und das Kloster von Betania in der Nähe von Tiflis.

Sie können die ganze Stadt mit einer Fahrt mit der Seilbahn in Tiflis einnehmen. Mount Mtatsminda (St. David) und das Stadtzentrum sind durch eine Standseilbahn in Tiflis verbunden, die für ihre Erwähnung im Film „12 Stühle“ berühmt ist. Ebenfalls am Mount St. David befindet sich der Mtatsminda Amusement Park.

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Tiflis ist der Factory Art Space, in dem junge Talente zusammenkommen, Veranstaltungen stattfinden und die Anwohner häufig in ein lokales Café gehen, um eine Tasse Kaffee zu trinken.

Wenn Sie mit Kindern in die Stadt gekommen sind, sollten Sie auf jeden Fall Ihr Lieblingskind in einen der Parks in Tiflis mitnehmen, zumal viele von ihnen Spielplätze und Vergnügungsparks haben. Einer der modernsten und gepflegtesten ist der Rike-Park der Hauptstadt. Der Park verfügt über Spielplätze, ein Klavier und ein Zählerschach. Im Mushtaidi-Park gibt es neben den restaurierten sowjetischen Sehenswürdigkeiten eine Kindereisenbahn.

Der Botanische Garten von Tiflis zieht viele Touristen und Einheimische an. Der Garten ist besonders schön während der Sakura-Blüte und im Sommer. Gäste der Hauptstadt werden auch den Gardenia Garden von Shevarnadze und den Heydar Aliyev Park mit blumigen Aromen und einem bunten Treiben genießen.

Vom Botanischen Garten bis zu den Schwefelbädern verläuft die Legvtahevi-Schlucht (Feigenschlucht). Der Tbilisi Canyon ist ein komfortables Wandergebiet. Ein weiterer ungewöhnlicher und beliebter Urlaubsort der Anwohner ist der Turtle Lake. In den wärmeren Monaten ist der See zum Schwimmen und für Wassersportaktivitäten geöffnet.

Die Hauptstadt ist reich an ungewöhnlicher Architektur. Neben der Friedensbrücke und dem Kulturzentrum im Rike-Park lohnt es sich, auf das Justizhaus in Tiflis zu achten, das aus architektonischer Sicht für Touristen interessant ist. Der Präsidentenpalast von Tiflis, der auch eine Art architektonisches Wahrzeichen darstellt, wird von einer großen Glaskuppel gekrönt. Das ungewöhnliche architektonische Ensemble - das Gebäude des Ministeriums für Autobahnen von Tiflis - ist bei Fotografen besonders beliebt. Das Gebäude wurde als eines der schönsten Beispiele für Brutalismus in der Welt anerkannt.

Das Rettungsgebäude "112" hat die Form einer fliegenden Untertasse und ist bei Fotografen ein sehr beliebtes Objekt. Das Haus von Melik-Azaryants ist eine sehr ungewöhnliche architektonische Lösung. Die einzigartige Bautechnologie, das ungewöhnliche Erscheinungsbild und die reiche Geschichte des Gebäudes gaben Anstoß zur Erstellung eines Dokumentarfilms.

Ein weiterer Ort von magischer Schönheit in Tiflis ist das übliche zeremonielle Kaleidoskop. Im Sololaki-Bereich befindet sich die "Galerie 27", deren Eingang durch die Eingangstür mit hellen und ungewöhnlichen Buntglasfenstern führt. Es ist besser, bei Sonnenaufgang hierher zu kommen, wenn jedes farbige Partikel des Buntglasfensters mit hellen Farben spielt.

Tiflis ist wie jede andere Hauptstadt das kulturelle Zentrum des Landes. Theater und Museen in Tiflis sind eine der meistbesuchten kulturellen Einrichtungen der Stadt. Einfallsreiche Theaterbesucher sollten sich mit den Plakaten der wichtigsten Theater der Stadt vertraut machen: dem Rustaveli-Theater, dem Opern- und Balletttheater. Paliashvili, russisches Dramatheater Akademisches Theater Griboedov. Marjanishvili, Theater der Musik und des Dramas benannt nachAbashidze, Pantomimentheater, Theater auf Atoneli, georgisches Folkloretheater, benannt nach Nabadze, das Kino Mikhail Tumanishvili, Kakha Bakuradze Bewegungstheater, P. Adamyan Armenian Drama Theater, Tskhinvali Professional State Drama Theater benannt nach und. Machabeli, Staatliches Schattentheater von Budrugan-Gagra und Tbilisi Philharmonic.

Museumsliebhaber in Tiflis werden sich auch nicht langweilen. Das Ethnographische Museum von Tiflis, die Museen der Geschichte von Tiflis (Artsuni Caravanserai) und das Georgian National Museum helfen Ihnen dabei, mehr über ein großartiges Land mit einem reichen Erbe zu erfahren. Das sowjetische Besatzungsmuseum ist wiederum ein ziemlich kontroverser und sehr besuchter Ort, obwohl die Ausstellung auch über die Geschichte Georgiens während der sowjetischen Besatzung berichtet, die übrigens von zwei Georgiern geleitet wurde - Joseph Stalin (Dschugaschwili) und Lawrent Berija. Die Eröffnung des Museums löste sowohl in Russland als auch in Georgien eine sehr gemischte Reaktion aus.

In der Nähe der Stadt gibt es auch etwas zu sehen. In den Ausläufern des Großkaukasus, nur 20 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, befindet sich der Tiflis-Nationalpark, der zum Schutz seltener Pflanzen- und Tierarten angelegt wurde.

Bei einem Ausflug in die Stadt Mzcheta können Sie die legendären antiken Sehenswürdigkeiten Georgiens sehen, die jeweils auf der UNESCO-Liste stehen. Neben den vom Menschen geschaffenen Sehenswürdigkeiten lohnt es sich, in Mzcheta die Natur zu bewundern, die nur der malerische Ort des Zusammenflusses der Flüsse Aragvi und Kura ist, dessen beste Aussicht sich vom Hügel aus öffnet.

Das alte christliche Kloster von Jvari ist das beliebteste historische und architektonische Denkmal des Landes. Die majestätische Svetitskhoveli-Kathedrale, die mittelalterlichen Festungen von Ananuri und Bebritsikhe, der Samtavro-Klosterkomplex, das Shio-Mgvime-Kloster, das Zedazen-Kloster und andere atemberaubende Sehenswürdigkeiten von Mtskheta sind für Besucher geöffnet.

Ein wichtiger christlicher Schrein ist die Swetizchoweli-Kathedrale in Mzcheta. Hier übernahm König Mirian III. In der Antike das Christentum und begrub seine Schwester Sedonia zusammen mit einem Stück der Tunika Jesu Christi, in der er sich zur Zeit der Kreuzigung befand. Nicht weit von Swetizchoweli entfernt befindet sich eine weitere religiöse Sehenswürdigkeit - die Kirche von Antiochia, in der Fragmente antiker Fresken aufbewahrt werden. Das Makvlovani-Kloster (Nina Cappadocian Monastery) ist auch ein wichtiges religiöses und architektonisches Denkmal und vor allem die älteste erhaltene Kirche von Mtskheta.

Die ältesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Ruinen der antiken Stadt Armazi (Armazitsikhe) und das historische Dorf Dzalisi. Armazi wurde lange vor der Taufe Georgiens nach einer alten heidnischen Gottheit errichtet und benannt. Die erste Erwähnung des historischen Dorfes stammt von Claudius Ptolemäus und stammt aus dem 2. Jahrhundert, obwohl die Stadt selbst noch früher errichtet wurde.

Besuchen Sie auf jeden Fall das Dorf Mukhrani neben Mtskheta, in dem der berühmte Wein mit dem gleichen Namen seit vielen Jahren im örtlichen Weingut Chateau Mukhrani hergestellt wird. Das Weingut bietet Führungen und Verkostungen an.

Die Sehenswürdigkeiten von Batumi, einem wichtigen Hafen in Georgien und Touristenzentrum, sind auffallend vielfältig. Und wenn sich in der Altstadt von Batumi historisch bedeutende Objekte und Tempel verschiedener Glaubensrichtungen befinden (Kloster Opiza, Moschee Orta Jame, Dreifaltigkeitskirche auf dem Berg Sameba usw.), dann erwecken die neuen Gebiete das Erscheinungsbild einer Hochhausmetropole mit sehr ungewöhnlichen Denkmälern. Das Denkmal für das georgische Alphabet ist beispielsweise ein 130 Meter hoher Turm mit einer Aussichtsplattform, und das Haus der Gerechtigkeit ähnelt in seiner Form einer umgekehrten Flasche. Ein ganz besonderes Denkmal ist die bewegende Liebeskulptur „Ali und Nino“ am Batumi Boulevard. Auf dem Boulevard gibt es auch ein berühmtes Café, das an den Dreharbeiten zum sowjetischen Kultfilm „Liebe und Tauben“ teilgenommen hat. Die italienische Insel in Batumi ist Piazza, ein beliebter Ort zum Spazierengehen und Entspannen in Restaurants.

Ein weiterer beliebter Ort zum Wandern ist der Botanische Garten Batumi, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts als Baumschule für exotische und tropische Pflanzen diente. Im Naturpark befindet sich ein beliebter Ort für Fotos aller Besucher - ein Bambushain. Der Garten ist sehr gut an der Küste gelegen und von der Aussichtsplattform öffnet sich eine malerische Seelandschaft.

Auf dem Batumi-Damm gibt es eine sehr originelle Attraktion - den Chachi-Turm, der ein Brunnen ist, aus dem überhaupt kein Wasser fließt, sondern eine georgianische Chacha von 50 Grad. Es ist logisch anzunehmen, dass der verlassene Damm nicht vorkommt. Entlang der Promenade in Batumi können Sie einen Spaziergang durch den alten Park "6. Mai" machen, der im späten 19. Jahrhundert angelegt wurde. Kinder sollten unbedingt in den Park mitgenommen werden: Es gibt ein Delphinarium, einen Mini-Zoo und einen Wasserpark.

Die Statue von Medea in Batumi, die sich auf dem Europaplatz befindet, verkörpert den Reichtum und den Wohlstand der Region, und der Platz selbst ist ein beliebter Ort für Spaziergänge unter Einheimischen. Auf dem Batumi-Theaterplatz (Poseidon-Platz) in der Nähe des Drama-Theaters befindet sich ein sehr ungewöhnlicher Brunnen "Neptun". Das Theaterleben in Batumi ist sehr vielfältig: Neben dem Dramatheater können Sie die Oper oder Sommertheater besuchen.

Eine der beliebtesten Attraktionen in Batumi ist die Argo-Seilbahn. Es gibt eine Menge Leute, die mit der örtlichen Seilbahn fahren möchten, so dass die Besichtigungslinie am Morgen gebaut wird. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, da die Warteschlange ziemlich schnell vergeht und der Durchsatz von Argo 500 Personen pro Stunde beträgt.

Fans der kulturellen und erzieherischen Freizeit in Batumi werden sich nicht langweilen. Das Nobel Brothers Museum für Technologie, das Zentrum für Kunst und Musik, das Nationalmuseum von Adjara, das Museum für Religion in Batumi sowie Heimatkundemuseen, archäologische und ethnografische Museen und viele andere werden dazu beitragen, Adjara näher kennenzulernen.

Es scheint, dass die ganze Stadt buchstäblich voller architektonischer Sehenswürdigkeiten und Kunstgegenstände ist. Außergewöhnliche Gebäude sind das „Weiße Restaurant“ - eine Art „Haus auf dem Kopf“. Das Äußere des Restaurants ist ein umgekehrtes Haus auf dem Dach. Sogar das Schild mit dem Namen des Restaurants ist im Gegenteil fixiert.

Kunstobjekte des New Batumi Boulevard sind für kurze Zeit zum "Markenzeichen" der Stadt geworden. Die riesigen Metallbuchstaben WHERE, ein Denkmal für Vietnamesen (Pantoffeln), auf riesigen Hühnereiern, großen Metallschuhen und Turnschuhen für Männer und vielem mehr, sind die meistfotografierten Objekte am Wasser. Auch auf der Promenade sollte man Batumi Leuchtturm und Riesenrad nicht vorenthalten. Interessant ist ein Spaziergang durch den Seaside Park oder zu den berühmten „Springbrunnen von Batumi“.

Der obere Teil des Turms der National Bank of Georgia ist mit der astronomischen Uhr von Batumi gekrönt. Die Uhr hat neben ihrem ästhetischen Wert auch eine funktionale Komponente: Sie kann nicht nur die genaue Uhrzeit überprüfen, sondern auch astronomische Daten kennen.

Wenn man die Promenade entlang spaziert, fällt einem auf, dass es sich um niedrig fliegende Flugzeuge handelt, die Touristen versuchen, auf dem Foto festzuhalten. Manchmal erschrecken Flugzeuge Kinder mit ihrem Lärm, da die Landebahn von Batumi nur hundert Meter vom Ufer entfernt ist. Sie sollten auf jeden Fall einen Spaziergang zum Hafen von Batumi machen und malerische Fotos von riesigen Seeschiffen machen.

In den Vororten von Batumi sind die Mauern und Fundamente der Gonio-Festung (Gonio-Apsaros-Festung) erhalten geblieben. Die erste Erwähnung der Festung, die Teil der antiken Stadt war, stammt aus dem 1. Jahrhundert nach Christus.

In den Bergen von Adscharien befindet sich der Makhuntseti-Wasserfall, der über die alte Brücke der Königin Tamara erreicht werden kann. Der Legende nach ist das Baden im kalten Wasser eines Wasserfalls ein sicherer Weg, sich zu verjüngen. All diese Pracht liegt 20 Kilometer von Batumi im Machachela-Nationalpark entfernt.

In dem kleinen Dorf Shekvetili, das sich in der Nähe von Batumi befindet, hat sich im Eukalyptuswald ein Musikerpark geöffnet. Sie können durch den Park spazieren und die Skulpturen von Kultkünstlern zum Musizieren besichtigen.

In der Nähe von Batumi, zwischen Bergen und Flüssen, befindet sich das Weinhaus Adzhar, in dem Sie alle Arten von Weinen probieren, ein Getränk als Geschenk für Verwandte und Freunde kaufen und auch eine kleine Ausstellung antiker Gefäße sehen können. In Batumi selbst können Sie guten und hochwertigen lokalen Wein, Gewürze und Souvenirs in lokalen Supermärkten oder auf einem der Märkte der Stadt kaufen: Parehi, Hopa oder Boni. Bekannt bei den Einheimischen ist der Fischmarkt, auf dem Sie nicht nur viele Fischsorten (sowohl frische als auch wärmebehandelte verschiedene Arten) kaufen, sondern auch den Fisch, den Sie in einem örtlichen Café gekauft haben, zubereiten können.

Die Stadt Kutaisi in Westgeorgien zieht Reisende und Pilger an, die sich in der Nähe großer Klöster befinden - Gelati und Motsameta. Der Bagrati-Tempel ist ein Wahrzeichen der Stadt. Aus historischer und archäologischer Sicht sind religiöse Sehenswürdigkeiten von Kutaissi wie die Verkündigungskathedrale, die St.-Georgs-Kirche und der architektonische Komplex von Mtsvane-Kvavila, bestehend aus drei Kirchen, einem Wehrturm und einem Pantheon, von großer Bedeutung.

Übrigens lohnt es sich, in der Nähe der St.-Georgs-Kirche vorsichtig und unter den Füßen zu spazieren, da in der Nähe des alten Gebäudes Qvevri (ziemlich tiefe Gefäße für Wein) im Boden vergraben sind, in die das Bein leicht fallen kann. Die vielleicht ungewöhnlichste Kirche der Stadt ist im Stamm eines riesigen Baumes im Botanischen Garten von Kutaisi abgeholzt - ein beliebter Rastplatz für die Anwohner.

Weniger bekannte, aber bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten dieser Orte: der Geguti-Palast, die königliche Residenz von Okros Chardakhi, ein riesiges historisches Museum, das Kutaisi-Opernhaus und eines der ältesten Theater in ganz Georgien - das Meskhishvili-Theater.

Gehen Sie am besten zu Fuß durch die Stadt, um die bekanntesten Orte zu sehen. Die Besichtigung lohnt sich auf jeden Fall ab der Altstadt - dem Bereich der historischen Straßen und Gebäude. In dem berühmten „Royal Quarter“, dessen Haupteingang vom Mon-Plaisir-Bogen gekrönt wird, muss man ungefähr eine Stunde verbringen: Alte Straßen, alte Gebäude und moderne Kunstgegenstände grenzen an das schöne Viertel der Stadt. Das "jüdische Viertel" mit drei Synagogen und der Verkündigungskirche am Stadtrand ist seit der Mitte des 17. Jahrhunderts bekannt.

Nachdem Sie das Viertel erkundet haben, gehen Sie am besten zur malerischen Promenade von Rioni. Als solches finden Sie hier keine ausgestattete Promenade, aber Sie haben die einmalige Gelegenheit, Georgia so zu sehen, wie es ist: Eine jahrhundertealte Festung oder vielmehr der Balkon eines Wohngebäudes ruht darauf, ein tosender Fluss, der von Felsbrocken geschnitten wird, die die Einheimischen gerne laufen Jugendliche, die malerische alte Architektur gewöhnlicher Wohngebäude, die direkt über der Küste hängen, und der Aufruhr der Natur. Ich möchte hier jeden Quadratmeter fotografieren.

Mehrere Übergänge überqueren den Fluss, von denen die bekanntesten die weißen und Kettenbrücken sind. Vom Kutaisi-Staudamm aus kann man eine unglaubliche Kombination aus künstlicher und natürlicher Schönheit sehen, die eine hervorragende Aussicht auf die Stadt und die Natur bietet. Jetzt wird der Damm als Brücke benutzt.

In Kutaisi können Sie die Stadt auch aus der Vogelperspektive sehen, und die Seilbahn oder das Riesenrad im Gabashvili Park helfen Ihnen dabei. Neben dem in Kutaissi beliebten Park sollten Sie unbedingt den David-der-Baumeister-Platz besuchen, auf dem der wunderschöne Kolchis-Brunnen steht.

Das bekannteste der modernen Gebäude ist das Parlament in Kutaissi. Ein bizarres rundes Glasgebäude ist der Stolz der Stadt und eines der meistfotografierten Objekte. Vor Ihrer Abreise können Sie einen der ältesten und bekanntesten Märkte in Kutaissi besuchen - den Grünen Markt, auf dem Sie Wein, Gewürze und Souvenirs aus der Region als Geschenk für Verwandte und Freunde kaufen können.

In der Nähe der Stadt gibt es auch etwas zu sehen: die Okatse-Schlucht mit einem hängenden Pfad und den Kaskaden der Kinchha-Wasserfälle oder den Kurort Sairme, in dem das berühmte Mineralwasser des Kaukasus behandelt wird.

Der Hauptzweck der Reise nach Borjomi ist die Heilung mit Mineralwasser. Seit der vorsowjetischen Zeit beherbergten die Sanatorien von Borjomi sowohl Zaren als auch Gäste des russischen Reiches und wurden dann zu einem beliebten Urlaubsort für Sowjetbürger. Borjomi-Mineralwasser ist immer noch in den Regalen russischer Supermärkte erhältlich, da die Vorteile von Borjomi bewiesen und unbestreitbar sind. Das weltberühmte Mineralwasser drang durch das Sprichwort „Late to drink Borjomi“ als Ausdruck einer verspäteten Reaktion und versäumter Gelegenheiten in die russische Sprachwissenschaft ein.

Sie sollten unbedingt in die berühmte Stadt fahren, alle Sehenswürdigkeiten von Borjomi besichtigen und persönlich die Thermalbäder mit Mineralwasser im Central Park genießen, Ihre Gesundheit in den Thermalschwefelquellen verbessern, den Mineralwasserpark Borjomi besuchen und einfach viel kostenloses Mineralwasser trinken, das Sie mitnehmen können mehr Volumen (aber Sie müssen es bereits bezahlen). Es macht keinen Sinn, Wasser für die Zukunft zu sammeln, weil es nach einem Tag seine heilenden Eigenschaften verliert.

Dies kann im oben genannten Central Park geschehen - einem beliebten Ort für Spaziergänge und aktive Erholung in Borjomi. Der Park hat Attraktionen für Kinder, Spielplätze, Pools mit Mineralwasser, Trinkhähne mit Mineralwasser im durchbrochenen Pavillon, ein Riesenrad (Plateaurad), ein Denkmal für Prometheus und vieles mehr organisiert. Für Kinder wie Erwachsene wird es interessant sein, mit der Seilbahn nach Borjomi zu fahren und den Central Park aus der Vogelperspektive zu betrachten. In der Nähe des Hauptparks der Stadt befindet sich ein funktionales Kunstobjekt - "Loop Bridge". Die bizarre Architektur der Brücke lässt sowohl Einheimische als auch Gäste von Borjomi nicht gleichgültig. Um mehr über die antike Stadt zu erfahren, müssen Sie das Heimatmuseum in Borjomi besuchen.

Einer der größten Naturparks in Georgien ist Borjomi-Kharagauli. Das Naturschutzgebiet befindet sich fast im Zentrum, in der Nähe von Borjomi. Bekannt wurde der Ort nicht nur durch die Schönheit der Landschaft, sondern auch durch die Vielfalt historischer Denkmäler. Bedienstete des Nationalparks haben auch ein Auge auf das staatliche Naturschutzgebiet Borjomi, das zum Schutz der Waldbäume und zur Überwachung und zum Schutz der Hirsche eingerichtet wurde. Unter der Schirmherrschaft des Nationalparks befindet sich auch das Naturschutzgebiet Nedzvi, das die seltene Flora und Fauna bzw. den Luchs schützt.

Surami galt seit jeher als eine der wichtigsten Festungen Georgiens, da sie an der Kreuzung der wichtigsten Autobahnen gebaut wurde - die erste verlief durch die Borjomi-Schlucht entlang der Kura und die andere aus Westgeorgien verlief über den Suramsky-Pass.

In der Stadt selbst sind Festungen wie Atskuri, Petra und Gogia obligatorisch. Bei den religiösen Heiligtümern sollte besonderes Augenmerk auf alte Tempel und Klöster gelegt werden. Der Timotesubani-Tempel, auch als Mariä-Himmelfahrts-Kirche bekannt, die Wüste von Seraphim von Sarow, das Grüne Kloster oder das St.-Georgs-Kloster, das St.-Spyridon-Trimifuntsky-Kloster und viele andere Borjomi-Klöster versammeln eine große Anzahl von Anwohnern und Touristen.

In alten Zeiten hat sich die kleine Stadt Borjomi in den Herzen ausländischer Würdenträger und Künstler niedergelassen. Zum Beispiel errichtete der iranische Konsul das Haus von Mirza-Riz Khan oder das Haus von Firuz in Borjomi, das eine unglaubliche nationale Architektur und Farbe aufweist, den Likan-Palast, auch bekannt als Romanov-Palast, der zur Sommerresidenz von Prinz Nikolai Mikhailovich wurde, und anschließend kam ich hierher, um mich zu erholen und zu behandeln V. Stalin. Auch Tschaikowski war in Borjomi kein seltener Gast. Er bewunderte die Stadt von ganzem Herzen und wurde später geehrt, indem er ein Denkmal für P. I. Tschaikowsky errichtete.

Touristenstraße am 9. April ist ein beliebter Ort für Touristen zu Fuß geworden. Hier können Sie eine Einkaufsstraße mit alten Häusern entlang schlendern, lokale Konfitüren probieren und hausgemachten Wein kaufen, der als Geschenk für Verwandte mitgebracht werden kann.

Für jeden Sowjetmenschen wird eine Reise nach Gori interessant sein, in der Joseph Vissarionovich Stalin (Dzhugashvili) geboren wurde. Es ist logisch anzunehmen, dass das Stalin-Museum in Gori tätig ist.Der riesige Museumskomplex wurde eigens für die Ausstellung als separates Gebäude umgebaut. Das Museum erinnert überhaupt nicht an sowjetische Bauten, sondern sieht aus wie ein antikes Pantheon. Die sowjetische Zeit erinnert an die sowjetischen Militäruniformen, in denen Museumsarbeiter gekleidet sind. Unter den Exponaten können Sie die persönlichen Gegenstände des Führers, Geschenke von den Köpfen verschiedener Länder und vieles mehr sehen. Vor dem Museumskomplex befindet sich ein kleines heruntergekommenes Hausmuseum, in dem Dschugaschwili geboren wurde und die ersten Jahre seines Lebens verbrachte.

Die wichtigsten historischen Sehenswürdigkeiten von Gori befinden sich außerhalb der Stadt. Zehn Kilometer von Gori entfernt liegt das Athener Zion aus dem 7. Jahrhundert. 30 Kilometer von Gori entfernt befindet sich der Samtavisi-Tempel, der im fernen 1025 erbaut wurde. Sogar unter König Vakhtang Gorgasali stand an dieser Stelle eine Kirche aus dem 5. Jahrhundert.

Im Zentrum von Gori sollten Sie die Kathedrale der Geburt der Jungfrau Maria, die evangelische Kirche von Sameba, die Kirche des Hl. Nikolaus und die Kirche des Hl. Nino besuchen, die sowohl religiös als auch architektonisch von großer Bedeutung sind. Kunstliebhaber können das nach Eristavi benannte Gori State Drama Theatre besuchen.

Goristsikhe Festung oder Gori Festung ist eine echte Dekoration der Stadt. Die Ruinen einer mittelalterlichen Festung, deren erste Erwähnung aus dem 13. Jahrhundert stammt, und archäologische Untersuchungen belegen, dass sie bereits Jahrhunderte vor Christus errichtet wurden, und sind heute eine beliebte Sehenswürdigkeit. In der Nähe der Festung gibt es ein sehr interessantes, dramatisches und seelenfesselndes Denkmal: 8 Ritter, die im Kreis sitzen und sich ansehen. Jedem von ihnen fehlt ein Körperteil, was ein Symbol für die gefallenen Krieger und Verteidiger von Gori ist. Ebenfalls in der Nähe der Festung Gori, am Ufer des Flusses Big Liakhvi, befindet sich das Siegesdenkmal.

Das Museum of Military Glory befindet sich in der Stalin Street. Die Exponate des Museums stammen aus der Sowjetzeit und früher sowie aus der Zeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR und bis heute. Exponate aus der Zeit der UdSSR und zuvor in russischer und georgischer Sprache signiert. Die Exponate unserer Zeit sind beispielsweise in der Halle der "russischen Aggression" in georgischer und englischer Sprache signiert. In dieser Hinsicht löst das Museum bei vielen Touristen eine gemischte Reaktion aus. Es ist erwähnenswert, dass mit dem Abzug der UdSSR die Heizung, die Gasversorgung und die Finanzierung solcher Anlagen wegfielen. Die ewige Flamme vor dem Museum hörte auf, ewig zu sein, der Straßensockel vor dem Museum wurde abgebaut. Im Museum selbst werden Exponate durch Regenfälle zerstört, die das Dach durchdringen. Im Allgemeinen ist es einen Besuch wert, da es einzigartige Exponate und militärische Trophäen vergangener Epochen enthält.

Wenn man große Städte erwähnt, sollte man kleine Dörfer nicht ignorieren, in denen die Sehenswürdigkeiten den städtischen nicht unterlegen sind. Trotzdem Jahrhunderte alte Schlösser, Museen, Tempel, Klöster und vieles mehr.

In dem kleinen Dorf Abastumani sollten Sie das astrophysikalische Observatorium, Schwefelbäder, die Kirche St. Alexander Newski, die Ruinen der Burg Tamara und vieles mehr besuchen. 30 Kilometer von Abastumani entfernt befindet sich das im Mittelalter erbaute Kloster Zarzma. Heutzutage ist ein Männerchor, der weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt ist, im Kloster beliebt.

Die Heimat des hervorragenden Khvanchkara-Weins ist Ambrolauri, einer der malerischsten Orte in Georgien. Hier wird das Khvanchkara-Denkmal in Form einer riesigen Flasche Wein aufgestellt. Die Einheimischen nennen diesen Ort viel einfacher - "Denkmalflasche". Neben lustigen Fotos in der Nähe des Denkmals können Sie eine Besichtigung der Fabrik und eine Verkostung buchen. Die Natur lässt niemanden gleichgültig, vielleicht war Ambrolauri deshalb in den vergangenen Jahrhunderten ein beliebter Urlaubsort der Könige.

Die Hauptattraktion der Siedlung ist die 15 Kilometer von Ambrolauri entfernte Nikortsminda-Kathedrale. Der Wert der Kathedrale liegt in ihrem architektonischen Ensemble, jahrelangen Bauarbeiten (um 1010) und erhaltenen alten Fresken. Der Barakoni-Tempel ist ungefähr genauso weit von Ambrolauri entfernt wie Nikortsminda. Wenn man sie vergleicht, dann ist Barakoni für Georgia ein Tempelneubau, da er 1753 das Licht erblickte.

Sie können auch Weintouren und Weinproben im KTW-Weingut (Kakheti Traditional Wine Making) oder im Numisi-Weinhaus in Gurjaani bestellen. Das Kvelatsminda-Kloster, eine weitere „Perle“ der Gurjaani, stammt aus dem 8. Jahrhundert. An der Stelle des Klosters befand sich früher eine Basilika. Besuchen Sie auch das Museum of Military Glory und das John Shalikashvili House Museum und besuchen Sie die Schlammvulkane im Akhtal.

Die kleine Stadt Akhaltsikhe ist der Hüter der antiken Sehenswürdigkeiten. Die Stadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert, um die Festung Khertvisi, Tmogvi, die Festung Akhaltsikhe und die Burg Jakeli (Festung Rabat), die Ruinen der Schwefelbäder und Tempel zu besichtigen. Alte Sakralbauten wie die Safarsky- und Kvatakhevi-Klöster, das georgisch-katholische Kloster, der armenische Tempel sowie die Ahmediye-Moschee sind eine einzigartige Kombination aus hervorragender Architektur, historischer und religiöser Bedeutung. Die Kultur des Landes spiegelt sich in den Inszenierungen des Schauspielhauses wider. Rustaveli. Die Juden, die sich in Akhaltsikhe niederließen, leisteten ihren Beitrag zur Geschichte der Stadt. Spezifische Architekturen, Synagogen und vieles mehr sind im jüdischen Viertel zu sehen.

In Akhmet lohnt es sich neben dem oben erwähnten Tusheti-Nationalpark, die Queter-Kirche, die Teil der gleichnamigen Stadtfestung ist, sowie den Alaverdi-Klosterkomplex zu besuchen. Die Überreste der antiken Stadt Vani und das archäologische Museum sind einige der interessantesten Orte in Georgia für Geschichtsinteressierte. Neugierige Touristen werden die befestigte Stadt Dmanisi im gleichnamigen Dorf, die antiken Bäder und Dmanisi Zion auf jeden Fall mögen.

Eine andere Stadt, die reich an Kultstätten ist, ist Zugdidi. Die prächtige Architektur des Dadiani-Palastes ist perfekt mit dem riesigen botanischen Garten und dem gleichnamigen Dadiani-Museumskomplex verbunden. In Kvareli lohnt es sich, das Nekrasi-Kloster zu besuchen, und Sighnaghi ist berühmt für das Bodbe-Kloster. Unglaubliche Gefühle der Verschmelzung mit der Natur werden Gveletsky Wasserfall in Stepantsminda geben. Surami-Festung im städtischen Dorf Surami wurde in der fernen Ära des Feudalismus errichtet und galt als die wichtigste Festung Georgiens.

Mit Kindern nach Georgien

Wenn Sie ein Kind auf eine Reise mitnehmen, können Sie sicher sein, dass es den Leuten in Georgia nicht langweilig wird. Für Kinder gibt es in Georgia Vergnügungsparks, Delphinarien, Wasserparks, Zoos und vieles mehr. Schulkinder werden nicht nur daran interessiert sein, in Vergnügungsparks zu tummeln, sondern auch die Hauptattraktionen Georgiens zu besuchen, wie alte Festungen, majestätische Klöster, genauso wie die außergewöhnliche Natur dieser Orte zu bewundern. In vielen Teilen des Landes werden Reittouren für Kinder angeboten.

In der Hauptstadt sollten Sie mit Kindern unbedingt den Zoo von Tiflis besuchen und das Kind zu einer der Vorstellungen des berühmten Puppentheaters Rezo Gabriadze mitnehmen, dem Theater des jungen Schauspielers Theater für junge Leute, das nach ihm benannt wurde Dumbadze, Staatliches Puppentheater, benannt nach G. Mikeladze und vielen anderen. Der Zirkus von Tiflis wird Kinder jeden Alters mit fröhlichen Clowns und Aufführungen mit Tieren begeistern. In Tiflis kann ein Kind in das „Experimentorium“ versetzt werden, in dem die Kinder auf einfache, unterhaltsame und informative Weise persönlich mit den Phänomenen der Physik vertraut gemacht werden. Der Kinderpark "Focus Mokus" bietet verschiedene Attraktionen und Unterhaltungsmöglichkeiten für Kinder jeden Alters.

Wenn Sie mit Kindern am Meer nach Georgien fahren möchten, dann lohnt es sich, zunächst einmal über Batumi nachzudenken. In Batumi sind neben Strandurlauben und dem Bau von Sandburgen auch der Besuch des Delphinariums, des Wasserparks, des Aquariums, des Lunaparks, der Attraktionen des Parks am 6. Mai oder des Puppentheaters Batumi für Kinder interessant. In Batumi, auf dem Territorium des Old Boulevard, gibt es eine Vogelschule.

Auf dem Batumi Boulevard freuen sich Kinder und Erwachsene über die „Springbrunnen von Batumi“. Ältere Kinder sollten unbedingt in die amerikanische Ecke von Batumi geschickt werden, wo Muttersprachler auf interessante und spielerische Weise Kindernglisch beibringen. Miracles Park - ein Wandergebiet in Batumi, das viele Sehenswürdigkeiten der Stadt und mehrere Attraktionen beherbergt.

Puppentheater für junge Zuschauer gibt es auch in Kutaissi und Borjomi. In den gleichen Städten können Sie den Borjomi Central Park und den Gabashvili Park in Kutaisi besuchen. In der Nähe von Kobuleti gibt es einen Miniatur-Skulpturenpark Georgia in Miniature, und in der Stadt selbst gibt es einen ausgezeichneten Vergnügungspark Tsitsinatela, der ein riesiges Unterhaltungsangebot für Kinder und deren Eltern sowie klassische Attraktionen wie ein Karussell mit Pferden, Kamikaze, Achterbahn "und viele andere.

1. Das Sololaki-Viertel in Tiflis

Sololaki ist ein „Konzentrat“ aus Tiflis, seiner Quintessenz. Alles, wofür die georgische Hauptstadt berühmt ist, wird hier unermesslich präsentiert. Jugendstilvillen, luxuriöse geschnitzte Balkone, echte Tiflis-Innenhöfe, Prunkräume mit luxuriösen Stuckleisten und Wendeltreppen - das alles sind Sololaki.

Kalantarov Haus in Sololaki

Diese farbenfrohe Region entstand um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts mit dem Geld erfolgreicher armenischer Geschäftsleute (übrigens waren es vor der Revolution die Armenier, die die Mehrheit der Einwohner von Tiflis ausmachten), die sich nach der Revolution so weit wie möglich von der „harten proletarischen Gerechtigkeit“ entfernten das Licht von Lappland nach Patagonien.

Mit einem schweren Zeitmangel kann der Besuch von Tiflis nur auf die Region Sololaki beschränkt werden, ohne sich völlig benachteiligt zu fühlen.

Wie komme ich dorthin? Die zentrale Achse des Sololaki-Bezirks kann als Lado-Asatiani-Straße bezeichnet werden (Koordinaten 41.68962, 44.80025).

2. Mtatsminda - Stadtbezirk und Berg

Mtatsminda ist ein Berg westlich des Zentrums von Tiflis. Auf dem flachen Dach befindet sich ein ausgezeichneter Park, und am Hang gegenüber der Stadt befinden sich das Kloster des Heiligen Vaters David und das Pantheon der verehrtesten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Georgien. Tatsächlich sind sowohl der Berg als auch der angrenzende Stadtteil nach dem heiligen David und seinem Kloster benannt - Mtatsminda wird aus dem Georgischen übersetzt als „Heiliger Berg“. Der Park, das Kloster und das Pantheon sind mit der Standseilbahn erreichbar.

Wenn Sie sich für Orte wie Sololaki interessieren, wird Sie die Region Mtatsminda nicht enttäuschen. Diese beiden Bezirke von Tiflis entstanden ungefähr zur gleichen Zeit, und die intelligenten Lichter der damaligen Welt und die russische Architektur legten zu dieser Zeit ihre klugen Köpfe und geschickten Hände auf und schufen in der Tat ein einzigartiges „Reservat“ der transkaukasischen Moderne.

Wie komme ich dorthin? Der Bezirk Mtatsminda liegt am rechten Ufer des Flusses Kura zwischen Rustaveli Avenue und Mount Mtatsminda. Koordinaten der unteren Standseilbahn zum Mount Mtatsminda: 41.6953, 44.7919.

3. Schwefelbad von Abanotubani

Hier, im Bereich der Schwefelbäder, wurde mit der leichten Hand von König Vakhtang Gorgasali die zukünftige Hauptstadt Georgiens geboren. Eigentlich wurde es gerade dank Schwefelquellen geboren - der Legende nach schoss der König während der Jagd einen Fasan, und er fiel in die Quelle, wurde sofort geheilt und flog davon. Vakhtang war von der wundersamen Rettung des Fasans so beeindruckt, dass er den Bau der Stadt an dieser Stelle anordnete - und nach einer Weile befahl, die Hauptstadt des Landes aus dem alten Mzcheta dorthin zu verlegen.

Der legendäre Falke und Fasan, der die Geschichte von Tiflis begann

Das moderne Abanotubani ist eine der malerischsten und interessantesten Gegenden altes Tiflis, und sein Besuch ist in allen touristischen Routen enthalten.

Anreise: Koordinaten 41.68815, 44.811.

Leitfaden für Abanotubani: Schwefelbäder, eine Schlucht und ein Wasserfall - Beschreibung, Foto, Wanderroute (2 Stunden - ohne Besuch der Bäder)

Um die einzigartige Atmosphäre dieser Stadt voll und ganz zu erleben, empfehle ich den neugierigsten und geselligsten Reisenden, originelle Touren in Tiflis von Einheimischen zu buchen. Ihre Führer werden die Bewohner von Tiflis sein - Schriftsteller, Künstler, Fotografen, Journalisten, Winzer - die in ihre Stadt verliebt sind und alles darüber wissen.

Klicken Sie auf "Alle anzeigen", um alle verfügbaren Optionen anzuzeigen. Bei der Buchung müssen Sie nur 20% der Tourkosten online bezahlen - der Restbetrag wird dem Reiseleiter vor Reiseantritt ausgehändigt.

4. Jvari-Kloster in Mzcheta

Einer der heiligsten Orte in Georgien - hier begann die Christianisierung des Landes. Der Legende nach errichtete die Heilige Nino auf dem Berg über der damaligen Hauptstadt Georgiens, Mzcheta, das erste Kreuz der Rebe, das mit ihren eigenen Haaren verflochten war. Später wurde das Kloster von Jvari ("Kreuz") an der Stelle dieses Kreuzes errichtet.

Das auf dem Berg gelegene Kloster ist unter anderem eine hervorragende Aussichtsplattform - von seinen Wänden aus haben Sie einen unvergesslichen Blick auf die darunter liegende Mzcheta und den Zusammenfluss der beiden Flüsse Kura und Aragvi.

Jvari-Koordinaten: 41.83817, 44.73342. Wie komme ich dorthin? Das Kloster befindet sich auf einem Berg über der Stadt Mzcheta. Sie können von Tiflis mit dem Kleinbus von der Bushaltestelle an der U-Bahn-Station Didube kommen, der Preis beträgt 1 GEL, die Fahrt dauert 20 Minuten.

5. Die Felsenstadt Uplistsikhe und das Stalin-Museum in Gori

Diese beiden Attraktionen von Zentralgeorgien befinden sich in der Nachbarschaft und werden bequem gleichzeitig inspiziert.

Die Felsenstadt Uplistsikhe ist ein Komplex aus natürlichen und von Menschenhand geschaffenen Höhlen. Jetzt ist es ein Museum, aber als Tiflis von den Arabern erobert wurde, wurde die befestigte Felsenstadt tatsächlich die Hauptstadt von ganz Georgien. Uplistsikhe war lange Zeit eine Hochburg der Heiden, die gegen die Ausbreitung des Christentums kämpften. Der Kampf endete mit einer Niederlage, und die Christen aus Mzcheta bauten an der Stelle des ehemaligen heidnischen Heiligtums eine Kirche.

Koordinaten von Uplistsikhe: 41.96737, 44.20725, 15 km südöstlich von Gori. Wie komme ich dorthin? mit dem Kleinbus von Gori in das Dorf Kvakhvreli und dann etwa eineinhalb Kilometer zu Fuß über die Brücke. Zug von Tiflis: Sie müssen den Zug nach Borjomi nehmen und an der Station Kvakhveli aussteigen. Gehen Sie von dort ca. 1 km in die Stadt Uplistsikhe.

Gori - Heimatstadt von I.V. Stalin, und es gibt ein sehr interessantes Museum dieser historischen Figur. Neben der umfangreichen Sammlung von persönlichen Gegenständen und Geschenken, die der „Vater aller Völker“ aus verschiedenen Ländern erhalten hat, zeigt das Museum auch das Geburtshaus des zukünftigen Führers - sowie sein persönliches Panzerauto.

Die Koordinaten des Stalin-Museums: 41.98692, 44.11351, im Zentrum von Gori.

6. Dreifaltigkeitskirche von Gergeti

Eine alte und atemberaubend atmosphärische Kirche - außerdem ist sie die erste ernsthafte Attraktion Georgiens für diejenigen, die mit dem Auto durch das Land kommen Checkpoint „Oberer Lars“.

In der Antike, als Georgien durch eine weitere Invasion von Persern, Türken oder Arabern bedroht war, wurden die wertvollsten Ikonen und heiligen Relikte in diese Kirche gebracht, die in den Bergen verloren ging. Der Tempel erhebt sich auf dem Berg Gergeti im Schatten des gigantischen Kasbeks:

Koordinaten der Gergeti-Kirche: 42.66258, 44.62027. Wie komme ich dorthin? Die Kirche befindet sich auf dem Berg Gergeti über der Stadt Kazbegi (Stepantsminda). Sie können von Tiflis nach Kazbegi mit dem Kleinbus von der U-Bahn-Station Didube, dann mit dem Taxi oder zu Fuß gelangen.

7. Ananuri Castle und Zhinvali Reservoir

In früheren Zeiten versperrte eine uneinnehmbare Festung den einzigen Weg vom Fürstentum Aragvi in ​​die Hauptstadt Georgiens. Jetzt ist es eine sehr fotogene Attraktion am Ufer des malerischen Zhinvali-Stausees.

Die Koordinaten von Ananuri Castle: 42.16383, 44.70301. Wie man aus Tiflis kommt: mit dem Shuttlebus von der Metro Didube in Richtung Kazbegi oder Gudauri, Preis 8 GEL, Fahrzeit 1 Stunde.

8. Überqueren Sie Pass

Der höchste Punkt der georgischen Militärstraße ist 2395 m hoch. Der Pass teilt den Kaukasus in zwei Teile: Der Nordkaukasus erstreckt sich im Norden und der Südkaukasus im Süden. Auf dem Cross Pass gibt es eine Mosaik-Aussichtsplattform "Friendship of Peoples", die erstaunlich schöne Ausblicke bietet (vor allem, um mit dem Wetter glücklich zu sein).

Koordinaten des Kreuzpasses: 42.50466, 44.4538. Wie man aus Tiflis kommt: von der Bushaltestelle an der Metrostation Didube mit dem Kleinbus in Richtung Kazbegi.

9. "Stadt der Liebe" Sighnaghi

Sighnaghi ist eine touristische "Perle" in Ostgeorgien, eine Art "kaukasischer San Marino". Die Stadt liegt auf einer Bergkette und wurde aus diesem Grund nie von jemandem erobert und zerstört.Gemütliche Kopfsteinpflasterstraßen, alte Kirchen und die Festung, von deren Mauern aus man einen atemberaubenden Blick auf das Alazani-Tal hat, haben unsere Tage erreicht.

Warum wird Sighnaghi die "Stadt der Liebe" genannt? Tatsache ist, dass die Stadt vor einigen Jahren während der Zeit eines aktiven georgischen Präsidenten einer gründlichen Restaurierung unterzogen wurde und unter anderem ein 24-Stunden-Standesamt in Sighnaghi eröffnet wurde (in dem auch Ausländer gemalt werden). Zusammen mit der allgemeinen romantischen Atmosphäre führte dies dazu, dass auf der Touristikkarte von Georgia ein neues, strahlendes Wahrzeichen und die Marke „Singahi - Stadt der Liebe“ auftauchte.

Koordinaten von Sighnaghi: 41.61716, 45.92145 (Denkmal für Benjamin), 110 km von Tiflis und 58 km von Telavi entfernt.Wie komme ich dorthin? Die Minibusse von Tiflis fahren alle 2 Stunden von 7.00 bis 18.00 Uhr ab dem Busbahnhof in der Nähe der U-Bahnstation Samgori. Die Fahrt dauert ca. 2 Stunden, das Ticket kostet 13 GEL.

10. David Gareji Höhlenkloster

Einer der wichtigsten orthodoxen Schreine Georgiens befindet sich direkt an der Grenze zu Aserbaidschan - buchstäblich verläuft die Grenze fast quer durch das Kloster.

Koordinaten 41.4471, 45.37662, 72 km von Tiflis, 143 km von Sighnaghi. Wegbeschreibung: nur mit dem Taxi, mit übertragen oder mit Ausflug.

11. Nekresi-Kloster

Nekresi - eines der ersten orthodoxen Klöster in Georgien, wurde von St. Abo Nekressky im VI Jahrhundert während der persischen Besetzung des Landes gegründet. Das Kloster befindet sich wie immer auf dem Gipfel des Berges und ist eine hervorragende Aussichtsplattform im Alazani-Tal.

Der Parkplatz befindet sich am Fuße des Berges. Von dort aus können Sie zu Fuß zum Kloster gehen oder einen speziellen Shuttlebus nehmen. Ich empfehle die zweite Option - der Hang dort ist sehr steil.

Koordinaten des Klosters Nekresi: 41.97249, 45.76026 (Parkplatz am Fuße des Berges), 35 km östlich von Telavi.

Wie man aus Telavi kommt: Mit dem Minibus Telavi - Kvareli fahren wir zur Abzweigung zum Kloster, von dort 3 km zu Fuß oder auf der Durchreise.

Wie man aus Tiflis kommt: Vom Busbahnhof Ortachal fahren wir mit einem Kleinbus nach Telavi (fährt alle halbe Stunde, 10 GEL), und von dort aus fahren wir mit einem Kleinbus nach Kvareli und fahren an der Abzweigung zum Kloster ab.

12. Der Weintunnel in Kvareli

Eine der mysteriösesten Sehenswürdigkeiten Georgiens. Ein riesiger Tunnel (niemand weiß wirklich, wie lang er ist - entweder 8 km oder 11 km) wurde in den 1950er Jahren aus militärischen Gründen in die Dicke des Kavkasioni-Gebirges geschnitten - aber dann wurde er aus irgendeinem Grund aufgegeben.

Derzeit wurde ein 700 Meter langer Abschnitt des Tunnels in ein Lagerhaus der Khareba Wine Company umgewandelt und für Besucher geöffnet. Es gibt einen Verkostungsraum, ein kleines Museum und ein Felsenrestaurant mit ausgezeichneter Aussicht auf das Alazani-Tal.

Koordinaten des Weintunnels: 41.93607, 45.83357.

13. Altes Kutaissi

Kutaissi ist die „zweite Hauptstadt“ Georgiens und eine der zehn ältesten Städte Europas. Natürlich kann eine Stadt mit solchen „Daten“ nicht uninteressant sein. Bagrati-Tempel, Colchis-Brunnen, Grüner Markt, Mtsvane Kvavila und das Jüdische Viertel - das ist nur ein Bruchteil dessen, was Old Kutaisi seinen Gästen bietet.

Colchisbrunnen in Kutaisi

Im Vergleich zu Tiflis in Kutaissi wird viel weniger Geld für die Restaurierung bereitgestellt - es besteht also die Möglichkeit, die Stadt so zu sehen, wie sie ist, und nicht, wem Touristen sie zeigen möchten.

Koordinaten: 42.27145, 42.70543 (David der Baumeister Platz mit dem Kolchisbrunnen).

14. Kloster Gelati

Das Kloster Gelati wurde vom georgischen König David der Baumeister zu Ehren der militärischen Siege der Türken von Ganja (heute das Gebiet von Aserbaidschan) gegründet, von dem aus er Kachetien eroberte.

Nach seinem Willen wurde der große Monarch in dem von ihm gegründeten Kloster beigesetzt - unter einer Marmorplatte am Eingang zum Haupttempel. In seinem letzten Testament wollte David begraben werden, damit zahlreiche Gemeindemitglieder täglich mit Füßen treten.

Koordinaten des Klosters Gelati: 42.29465, 42.7681, 7 km nordöstlich von Kutaissi.

Wie man von Kutaissi mit dem Kleinbus kommt: Abfahrt von 8:00 bis 18:00 Uhr alle 2 Stunden vom Colchis-Brunnen (von der Brosse Street, hinter dem Drama-Theater). Der Preis beträgt 1 GEL.

15. Martville Canyon und Chkondidi Kloster

Die malerische Schlucht des Flusses Abasha und das orthodoxe Kloster auf dem Berg oberhalb der Stadt Martvili sind die meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der georgischen Region Megrelia. Trotzdem ist es am bequemsten, sie von der Hauptstadt Imereti Kutaisi aus zu erreichen - entweder alleine oder mit individueller ausflug.

Chkondidi-Kloster, Koordinaten: 42.40565, 42.37862.Wie komme ich dorthin? Sie können mit dem Kleinbus von Kutaissi aus anreisen - er fährt 4-mal täglich (7:30, 8:00, 13:30, 18:00) oder mit dem regulären Bus (ca. 2-3 GEL). Mit dem Auto: Sie müssen nach Khoni fahren und dann im Dorf Matkhoji links abbiegen. Von Martvili zum Kloster selbst gelangen Sie mit der Seilbahn. Die Koordinaten der Unterstation: 42.41178, 42.37818. Der Preis beträgt 0,5 GEL pro Strecke und 1 GEL Hin- und Rückfahrt.

Lesen Sie mehr über Chkondidi-Kloster

Martville Canyon-Koordinaten: 42.45724, 42.37766.Wie komme ich dorthin? Minibusse fahren stündlich von Kutaisi ab (Koordinaten 42.25625, 42.67136). Kleinbusse fahren durch die Schlucht in die Stadt Martvili. Wir müssen den Fahrer bitten, Sie nicht weit vom Besucherzentrum abzusetzen.

16. Die Reserve Sataplia

Das Reservat in der Nähe von Kutaisi (der Name bedeutet „Honigplatz“) ist bekannt für seine Fußabdrücke von Dinosauriern und eine U-förmige Aussichtsplattform mit transparentem Boden:

An einem schönen Tag können Sie nicht nur die darunter liegende Schlucht sehen, sondern auch Kutaisi mit einem kräftigen Stück von allen Imereti.

Koordinaten: 42.31229, 42.67388. Wie komme ich dorthin? Sie können von Kutaissi nach Satapliya mit dem Kleinbus N45 fahren - Abfahrt vom Zentralmarkt, Preis 1,5 GEL, Fahrzeit 40 Minuten.

17. Höhle des Prometheus

Kurz gesagt, dies ist die schönste aller derzeit bekannten Höhlen in Georgien. Nur ein kleiner Teil davon ist für Touristen geöffnet - 1400 Meter, 6 Hallen - aber das ist mehr als genug. Die natürliche Pracht der Höhle wird durch Beleuchtung sehr gekonnt unterstrichen und durch passende Musik ergänzt - alles in allem entsteht das starke Gefühl, dass die Höhle aus dem wundervollen Kinderbuch "Seven Underground Kings" Sie als Erwachsener überholt hat.

Wer möchte, kann neben einer Wanderung auch ein kleines Rafting auf dem unterirdischen Fluss unternehmen.

Die Koordinaten der Prometheushöhle: 42.37663, 42.60085, 20 km nördlich von Kutaissi. Wie komme ich dorthin? Von Kutaissi (von der Roten Brücke) nach Tskaltubo können Sie den Kleinbus N30 nehmen, dann müssen Sie den Markt umrunden und mit dem Kleinbus zur Höhle fahren.

18. Okace Canyon und Kinchha Falls

Ein weiterer Fall, in dem der Eingriff des Menschen in die Schöpfung der Natur ihn besser machte. An einer der Wände des Canyons (Länge 3 km, Tiefe 50 m) befand sich eine 1,5 km lange Hängebrücke, die eine lange Aussichtsplattform darstellte.

Koordinaten des Okatse Canyon: 42.45589, 42.5273345 km nordwestlich von Kutaisi. Wie man aus Kutaissi kommt: Mit einem Minibus nach Martvili (fährt alle 30 Minuten ab 8:00 Uhr, der Preis beträgt 2 GEL) - auf diesem können Sie die Stadt Khoni erreichen, von der aus die Minibusse zweimal täglich (um 11:00 Uhr und um 15:00 Uhr, 2 Uhr) nach Gordy fahren GEL). Der Eingang zum Canyon befindet sich in der Nähe von Gordy.

8 km nördlich von Okatse gibt es Kinchha Falls - der höchste in Georgien (120 Meter).

19. Die Säule von Katshi

Ein schmaler und hoher Kalksteinfelsen mit einer kleinen Kirche an der Spitze ist bereits zu einer der beliebtesten Attraktionen in Westgeorgien geworden. Heute befindet sich um die Säule ein kleines Kloster. Das Besteigen der Säule selbst ist den Laien verboten - man kann nur von unten schauen.

Koordinaten 42.28764, 43.21586, 60 km östlich von Kutaissi. Wie komme ich dorthin? nach Katskhi kann mit dem vorbeifahrenden Kleinbus Zestafoni - Chiatura, nach Zestafoni - mit dem Kleinbus von Kutaisi oder mit dem Zug von Tiflis aus erreicht werden. Die Säule befindet sich 1,5 km vom Dorf Katskhi entfernt und ist von der Straße aus gut sichtbar.

20. Seilbahnen von Chiatura

Eine der ungewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten Georgiens. Chiatura ist weltweit führend in der Gewinnung von Mangan, in der Stadt befindet sich eine riesige Anlage zur Verarbeitung.

Chiatura selbst liegt am Grund der Schlucht, und Manganminen liegen an ihren Hängen, und zu Sowjetzeiten wurden viele Seilbahnen zwischen ihnen gebaut, um Arbeiter zu transportieren. Im Laufe der Zeit verfielen fast alle von ihnen und wurden demontiert - nur drei von ihnen haben bis heute überlebt - aber die Reise zu diesen "Dinosauriern" hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Wenn Sie genau sehen möchten, was George Danelia inspiriert hat, als er seine Pepelats für den Film „Kin-Dza-Dza“ erfand - willkommen bei Chiatura, „Georgian Chelyabinsk“.

Koordinaten von Chiatura: 42.2909, 43.29108. Wie komme ich dorthin? Der Minibus Tbilisi-Chiatura fährt stündlich vom Busbahnhof in der Nähe der U-Bahn-Station Didube ab und kostet 10 GEL für eine einfache Fahrt. Minibusse von Kutaisi fahren täglich ab 8:00 Uhr, der Preis beträgt 6 GEL. Abfahrt vom zentralen Busbahnhof (Koordinaten 42.25625, 42.67136).

21. Batumi Boulevard

Der Boulevard ist eine 7 km lange Strandpromenade, eine Vitrine und ein Schild des modernen Batumi. Sie erstreckt sich fast über die gesamte Stadt und führt nacheinander an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten der "Sommerhauptstadt" Georgiens vorbei: alter Seehafen, Wunderland Park, Chachi-Turm, die berühmte Batumi-Kolonnade und viele andere.

Mit einem Mangel an Zeit für nachdenkliche Bekanntschaft mit der Stadt, gespannt Batumi Strand Der Boulevard wird jede schwierige Touristenroute perfekt ersetzen.

22. Botanischer Garten von Batumi

Hier, in der Stille eines wahren Tropenwaldes, können Sie sich vom lebhaften August Batumi wunderbar erholen. Im Botanischen Garten können Sie nicht nur zwischen Palmen, Weinreben und Kakteen spazieren, sondern auch von mehreren Aussichtsplattformen aus den Meerblick genießen. Entspannen Sie auch am ausgezeichneten Strand von Kap Verde, der nur einen Steinwurf vom Eingang zum Garten entfernt liegt.

Koordinaten: 41.69173, 41.70735 (Parken in der Nähe der Kasse am südlichen Eingang). Wie man aus Batumi kommt: Den südlichen Eingang erreichen Sie mit dem Shuttlebus N31 vom Supermarkt Goodwill und der unteren Seilbahnstation Argo. Zum Nordeingang - mit dem Bus N15.

Öffnungszeiten des Botanischen Gartens Batumi: im Sommer von 8:00 bis 20:30 Uhr (die Kasse ist bis 20:00 Uhr geöffnet), im Winter von 9:00 bis 18:00 Uhr. Tickets kosten 8 GEL, Kinder von 10 bis 16 Jahren - 1 GEL.

23. Machachel-Schlucht

Eine sehr malerische Schlucht an der Grenze zur Türkei. Früher kamen die Leute oft mit schlechten Absichten von dort, und es waren die Machahel, die den ersten Feinden begegneten. Mehrere Generationen des Lebens an der "Grenze" führten zur Entstehung einer einzigartigen Mentalität - in der Tat waren die Machachelianer wie russische Kosaken, deren Aufgabe es war, die Grenze vor Überfällen und Invasionen zu schützen.

Vor ein paar Jahren wurde eine prächtige Straße entlang der Schlucht angelegt, sodass Sie jetzt alle Sehenswürdigkeiten dieses Teils von Georgia bequem mit dem Auto erreichen können - auf eigene Faust oder auf eigene Faust vermietet.

Koordinaten: 41.51965, 41.79367 (Verwaltung des Nationalparks Machakhel). Wie man aus Batumi kommt: mit dem Kleinbus in das Dorf Chikuneti oder Chkhutineti, 3 GEL. Sie können mit einem sehr interessanten individueller ausflug (Das Programm beinhaltet ein georgisches Fest).

24. Mtirala National Park

Mtirala ist ein 1761 Meter hoher Berg in Adscharien, um den sich 2006 der gleichnamige Nationalpark gebildet hat. Dank seines einzigartigen Mikroklimas (das Viertel Mtirali gilt als der nasseste Ort in ganz Georgien) haben Besucher des Nationalparks die Möglichkeit, durch den echten tropischen Dschungel zu schlendern.

Die Koordinaten des Eingangs zum Park und des Rangerhauses: 41.69432, 41.82220, 25 km von Batumi und 12 km von Chakvi. Wie komme ich dorthin? kann entweder Ausflug von Batumi oder mit dem Minibus N40 nach Chakvi, dann mit dem Taxi (40-50 GEL / 1000-1200 Rubel Hin- und Rückfahrt).

25. Transajar Autobahn

Die Transajar-Autobahn ist eine der malerischsten Autobahnen nicht nur Georgiens, sondern des gesamten Kaukasus. Leider kann nur ein Abschnitt von Batumi nach Khulo mit dem Auto bewältigt werden - weiter in Richtung Skigebiet Goderdzi und in der Stadt Akhaltsikhe kann man nur mit einem SUV fahren.

Aber auf dem „Passagiergelände“ gibt es viele interessante Dinge: eine Bogenbrücke und einen Wasserfall in Makhuntseti, die Zvare-Kirche, das malerische Dorf Gobroneti, die Bogenbrücke von Dandalo und vieles mehr.

Königin Tamara Brücke in Makhuntseti

Koordinaten: 41,57117, 41,86015 (Makhuntetsi). Wie man aus Batumi kommt: Von der alten Bushaltestelle in die Stadt Hulo fährt ein Minibus. Von Hulo ins Skigebiet Goderdzi - nur mit dem Taxi, 20 GEL in eine Richtung (verhandeln Sie unbedingt, zuerst können Sie 80 beantragen).

26. Sarpi Strand

Sarpi ist das südlichste Küstendorf von Adscharien und ein Kiesstrand mit dem saubersten Meer. Darum geht es aber nicht. Gibt es viele öffentliche Strände auf der Welt, die genau an der Grenze zwischen den Ländern liegen? Und in Sarpi wird nur wenige Meter vom Kontrollpunkt und dem Gebäude des Zolldienstes entfernt gebadet und geschwommen. Das Gebäude verdient übrigens auch Aufmerksamkeit:

Der Architekt hat etwas sehr Starkes geraucht

Es wird angenommen, dass in Sarpi (zusammen mit Kvariati und Gonio) das reinste Meer. Diese Feriendörfer liegen südlich der Mündung des Chorokha-Flusses, dessen schlammiges Wasser ins Meer fließt, und tragen sie dann unter Wasser nach Norden in Richtung Batumi und Kobuleti.

Sarpi-Koordinaten: 41.52223, 41.54781. Wie man aus Batumi kommt: Sie können vom Tbilisskaya Square nach Sarpi mit dem Kleinbus (1,5 GEL) oder mit dem Bus Nr. 16 (0,8 GEL) fahren, die Fahrzeit beträgt ungefähr eine halbe Stunde.

27. Schwarzer Strand Ureki

Ureki ist einer der wenigen Sandstrände in "Pebble" Georgia und berühmt für seinen schwarzen Magnetsand. Dieser Sand ist sehr nützlich für Gelenkerkrankungen, Bluthochdruck und eine lange Reihe verschiedener Krankheiten - sogar zu Sowjetzeiten wurden im Dorf mehrere Sanatorien gebaut, die auf die Behandlung und Rehabilitation mit Magnetsand spezialisiert sind.

Darüber hinaus verfügt Ureki über die gesamte Infrastruktur des Resorts und einen sanften und komfortablen Zugang zum Meer - aus diesem Grund war das Dorf lange Zeit die "Hauptstadt" der Sommerferien für Kinder.

Koordinaten 41,98746, 41,75929. Wie man aus Batumi kommt: in jedem Kleinbus, der in Richtung Poti, Zugdidi und Kutaisi fährt, Borjomi und Tiflis.

28. Svan-Türme

Alte Wehrtürme, eine Visitenkarte der Bergregion Swanetien. Im Land der totalen Blutfehde "litsvri" (Historikern zufolge mähte Lizvri über 5 Jahrhunderte lang mehr als zweihundert Svan-Stämme nieder!) Nur sie konnten den Einwohnern zumindest einen gewissen Schutz bieten.

Svan Türme in Mestia

Die Türme bestanden in der Regel aus mehreren Stockwerken: Im Falle einer Bedrohung durch die Blutlinien wurden Futter- und Wasservorräte zum Turm befördert und das Vieh in die untere Ebene getrieben. Das Niveau über dem Nahrungsmitteldepot war normalerweise Wohn, und das Dachgeschoss wurde von den Verteidigern benutzt, um Angriffe abzuwehren.

175 Svan-Türme sind bis heute erhalten, hauptsächlich in der Hauptstadt der Region Mestia und in Ushguli - der höchsten Bergsiedlung in Europa.

29. Höhlenstadt Vardzia

Ein einzigartiger Höhlenkomplex mit 13 Stockwerken und einer Länge von mehr als einem Kilometer! Der Legende nach rief die zukünftige Königin Tamara (damals ein Mädchen) ihrem Onkel zu, als sie im Labyrinth unterging: „Ak var, jia!“ - „Ich bin hier, Onkel!“ - und ihr Ausruf wurde später zum Namen der Höhlenstadt.

Vardzia, das sich in unmittelbarer Nähe der historisch feindlichen Türkei befindet, beherbergte seine Bewohner mehr als ein Jahrhundert lang zuverlässig - bis die äußere Felswand der Stadt infolge des Erdbebens einstürzte und ihre „Böden“ freilegte.

Koordinaten von Vardzia: 41.43475, 43.31456, 60 km südöstlich von Akhaltsikhe. Wie komme ich dorthin? Kleinbusse nach Vardzia von Akhaltsikhe fahren 4 mal am Tag: 10:30, 12:20, 16:00 und 17:30, der Preis beträgt 7 GEL.

30. Rabat Festung

Die größte Festung Georgiens, die bis heute überlebt hat. Vor nicht allzu langer Zeit wurde eine großflächige Restaurierung durchgeführt, die Rabat zu einer der beliebtesten Attraktionen in Südgeorgien machte, aber zumindest zu einer der zweideutigsten: Die Festung nach der Restaurierung wirkt unnötig umgebaut, blitzblank.

Koordinaten: 41.64263, 42.97734. Wie komme ich dorthin? Kleinbus Borjomi-Akhaltsikhe fährt zweimal täglich, 8:45 und 14:45, 5 GEL.

Vkontakte
Pinterest